NextEra Energy - Der Stromriese aus Florida

Aktualisiert: Jan 8

Der weltgrößte Produzent von Energie aus Wind und Solar, den keiner kennt - zumindest hierzulande. So könnte man das US-amerikanische Unternehmen wohl in einem Satz zusammenfassen. Seit 2010 firmiert das Unternehmen unter dem Namen NextEra Energy. Gegründet wurde das Unternehmen jedoch bereits im Jahr 1925 als Florida Power & Light Company und kann auf eine entsprechend lange Historie zurückblicken.


Interessant ist, dass NextEra Energy zwar der weltgrößte Erzeuger von Wind- und Solarstrom sowie führend im Bereich Batteriespeicher ist, dennoch parallel viele Assets im konventionellen Bereich besitzt. Dazu gehören Atomkraftwerke, Gaskraftwerke und -pipelines sowie Kohlekraftwerke. Die weitere Transformation hin zu mehr Erneuerbaren ist jedoch im vollen Gange. Der langjährige CEO James L. Robo geht davon aus, dass im Laufe der nächsten Jahre Strom aus Erneuerbaren deutlich günstiger sein wird als aus Kohle oder Atomkraft. Entsprechend sei es nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine absolut sinnvolle Entwicklung. Interessanter Fakt am Rande: Robo ist weder Betriebswirt, noch Jurist, noch Ingenieur, sondern hat Europäische Geschichte in Harvard studiert. Doch nun zur Struktur von NextEra Energy:

Florida Power & Light (FPL), die ehemalige Mutterfirma, versorgt in Florida rund fünf Millionen Haushalte mit Strom. Die komplette Wertschöpfungskette von Erzeugung, Netzübertragung, Distribution und Verkauf wird abgedeckt. Derzeit wird fast der komplette Strom noch aus Gas und Atomkraft gewonnen. FPL plant jedoch eine Investitionsoffensive im Bereich Solar, um von den guten Sonnenbedingungen in Florida zu profitieren.


Gulf Power wurde 2018 von NextEra Energy übernommen. Das Unternehmen besitzt ein großes Strom- und Pipelinenetz sowie mehrere Gas- und Kohlekraftwerke. Für 2020 ist der Bau von drei Solarparks mit einer Leistung von 225 MW geplant. Es werden rund eine halbe Million, darunter auch viele gewerbliche, Kunden in Florida versorgt.


NextEra Energy Resources betreibt vor allem ein breites Portfolio an Windparks. Darüber hinaus sind sie gut positioniert in der Solarenergie, Batteriespeichern und betreiben ebenfalls drei Atomkraftwerke. Spannend finde ich dabei insbesondere die langfristigen Stromabnahmeverträge mit großen, energieintensiven Unternehmen (Corporate Power Purchase Agreements). Diese liefern sehr stabile, gut prognostizierbare Cashflows über einen langen Zeitraum von meist 20 Jahren.


Im Rahmen des RE100 (http://there100.org/) haben sich weltweit viele einflussreiche Firmen dazu verpflichtet, bis 2050 volle 100 % (2030: 60 %, 2040: 90 %) ihres Energiebedarfs aus Erneuerbaren zu decken. Davon profitiert auch NextEra Energy:





Um in diesem Wachstumsmarkt ein führender Player zu bleiben, investiert NextEra Energy Resources kräftig in neue Projekte. Hier seht ihr eine Darstellung von Energy Acuity aus 2019:


Bedingt durch die hohen Investitionsausgaben ist der freie Cashflow bei NextEra Energy häufig negativ. Zukünftig dürfte NextEra Energy aber von den heute getätigten Investitionen stark profitieren und seine führende Stellung im US-amerikanischen Markt für Wind- und Solarenergie festigen.


Ein Punkt, der mir leider gar nicht gefällt, ist die hohe Verschuldung des Unternehmens.

NextEra Energy hatte Ende 2019 ganze 37,543 Mrd. US-Dollar langfristige Schulden sowie 5,04 Mrd. kurzfristige Schulden (Commercial Paper, Other short-term debt, Current portion of long-term debt). Der operative Cashflow i.H.v. 8,155 Mrd. US-Dollar wirkt im Vergleich dazu verschwindet gering. Es bleibt zu hoffen, dass die netto 16,177 Mrd. US-Dollar an Investitionen sich zeitnah auszahlen werden und die Ertragslage deutlich verbessern. Dann dürfte es auch mehr Spielraum geben, die Schuldenlast etwas zu verringern.


Fazit

Das Geschäft ist ziemlich krisensicher, auch wenn es sicherlich hier und da mal einen ordentlichen Hurricane-Schaden in Florida gibt. Die Perspektiven im Bereich der erneuerbaren Energien sind hervorragend. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis von 28,5 ist sportlich. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis von 5,6 nicht minder. Ich werde NextEra Energy weiter aufmerksam beobachten!


Im Vergleich zum S&P 500 hat sich NextEra Energy über die letzten zwei Jahrzehnte gut geschlagen. Dazu kommt eine kleine, aber äußerst stabile Dividende.




Dieser Artikel wurde von Jan Regenbogen verfasst.