Depot-Update November 2021

Im November gab es erneut einige Veränderungen im Portfolio. Ich habe bei meinen Positionen in NZME, WeCommerce, RWE, IAC und Deutsche Konsum REIT (DKR) weiter aufgestockt. NZME und die DKR sind meines Erachtens gute Value Plays. WeCommerce hingegen ist ein High-Growth-Wert mit über 100% Wachstum p.a., welcher jedoch entsprechend teuer mit ca. 10x revenues bewertet ist. IAC ist basierend auf dem NAV ihrer Beteiligungen attraktiv bewertet und hat mit der Übernahme von Meredith schon den nächsten Spin-off in Kombination mit Dotdash in der Pipeline.


Meine Positionen im Hamborner REIT, Scatec, Argentex, PayPal und Encavis habe ich veräußert. Bei Brookfield Asset Management habe ich meine Position ein klein wenig verringert. Die Hamborner ist mit >5% ziemlich sicherer Dividendenrendite nach wie vor interessant für Investoren, die primär auf Dividendeneinkünfte setzen. Wachstumsmöglichkeiten scheinen hier sehr begrenzt zu sein. Hamborner hat in den letzten Monaten mehrere Immobilien zu etwa 5% Ankaufsrendite gekauft mit recht langen Mietverträgen. Mir reicht das nicht. Dann sollen sie das Kapital lieber per Aktienrückkauf oder Dividende an die Aktionäre zurückgeben, wenn es keine attraktiveren Investitionsmöglichkeiten gibt. Die DKR auf der anderen Seite kauft viele Immobilien nach wie vor mit zweistelligen Ankaufrenditen. Dies ist primär bedingt durch zwei Punkte: Der DKR ist die Makrolage egal - viele der Immobilien sind z.B. in ostdeutschen Kleinstädten. Die DKR akzeptiert sehr kurze Restlaufzeiten bei den Mietverträgen.


Neu im Depot sind Automatic Banking Services (SHVA) und Kinovo. SHVA ist die israelische Visa/MasterCard und in dieser Funktion Monopolist in Israel, da weder Visa noch MasterCard im Land aktiv sind. SHVA war zuvor im Besitz der führenden Großbanken Israels. In 2019 hat die Wettbewerbsbehörde die Banken gezwungen, SHVA auszugliedern. Das Unternehmen wurde an die Börse gebracht und war eine ganze Zeit lang sehr unter dem Radar. Mittlerweile hat sich der Aktienkurs mehr als verdreifacht, jedoch ist das Unternehmen nach wie vor günstig im Vergleich zu Visa/MasterCard. Darüber hinaus ist Kern der Investmentthese, dass SHVAs Pricing lediglich bei etwa 1/5 des Pricings von Visa/MasterCard liegt. Viel Luft nach oben!


Kinovo ist ein Micro Cap aus England. Als Dienstleister bietet das Unternehmen alle Services rund um Gebäude an. Das Geschäft teil sich auf in Gas Maintenance, Building Services und Electrical Services. Großer Wachstumsmarkt ist dabei die Installation von PV-Anlagen auf Dächern. Das Handelsvolumen der Aktie ist so klein, dass es durchaus mehrere Tage (oder Wochen) dauern kann, bis die Order ausgeführt wird.


Die Idee für das Investment in Kinovo kam von meinem Arbeitskollegen bei CSI, Paul. Auf seinem Blog http://investmentideen.com/?p=620 hat er einen umfangreichen Investment Case für Kinovo geschrieben und ist unter https://twitter.com/Investmentideen auch sehr aktiv auf Twitter.




Übersicht der Transaktionen


Zukäufe

NZME, WeCommerce, RWE, DKR, IAC


Neuzugänge

Automatic Bank Services (SHVA), Kinovo


Verkäufe

Hamborner REIT, Scatec, Argentex, Encavis, PayPal


Teilverkäufe

Brookfield Asset Management


Dividenden

TFF Group, MasterCard, Apple, CostCo, Prosus



Dieser Artikel wurde von Jan Regenbogen verfasst.